Mittwoch, 13. Dezember 2017

UNSER Hausbau 2017: Finanzielle Absicherung ist wichtig!


-Werbung-

Wir haben euch ja schon viel Einblick in UNSER Hausbau-Vorhaben gegeben. Ihr kennt die Grundrisse, den aktuellen Status und wie unser neues Haus ungefähr aussehen wird.


Doch heute möchte ich mich einem etwas ernsterem Thema widmen: Die finanzielle Absicherung, die besonders wichtig ist, wenn man ein Eigenheim plant und dann besitzt.

Lotte-Papa und ich haben vor 8 Jahren schon ein Eigenheim erworben. Damals waren wir Vollverdiener ohne Kinder und ohne weitere Verpflichtungen. Finanziell ging es uns ganz gut. Ein wenig hatten wir gespart, doch der Hauskauf kam damals doch recht spontan zu stande, so dass unser Eigenkapital nicht allzu hoch war. 

Ohne Kind war der Hauskredit aber völlig zumutbar. Zumal wir schon damals gesagt haben: Die monatliche Belastung durch das Haus muss mit nur einem Gehalt gestemmt werden können.

Denn man darf sich nicht täuschen, was monatlich oder jährlich so ein Haus kostet. Hier einmal eine grobe Übersicht:
  • Natürlich müsst ihr euren Kredit abbezahlen: Also monatlich eine Rate an die Bank zahlen
  • Sondertilgung: Kann man machen, muss man nicht. Aber umso schneller hat man den Kredit abgelöst. Somit: Spart ruhig eine Summe, die ihr euch leisten könnt.
  • Strom, Gas, Wasser - bei einem Haus sind diese Ausgaben natürlich größer.
  • Kosten für Müllabfuhr
  • Deichgebühren: Das ist natürlich eher bei uns an der Küste eine Gebühr. Aber vielleicht gibt es bei euch was Vergleichbares?
  • Versicherungen: Hausrat, Brandschutz ... Informiert euch, was ihr am besten benötigt! 
  • Jährliche Grundsteuer
  • Legt euch Geld für etwaige Reperaturen zurück: schnell ist mal was an der Heizung kaputt oder der Wasserhahn leckt. Ihr als Hausbesitzer müsst dies natürlich selbst zahlen.
  • Auch ein Garten kostet Geld: Instandsetzung des Zauns, Pflanzen, ein Rasenmäher
Risikolebensversicherung
Berechnet aber auch schon die Kaufnebenkosten mit ein. Bei einem fertigen Haus sehen die anders aus als bei einem Hausbau.
  • Grunderwerbssteuer ist zu zahlen: Bei Kauf eines Grundstücks natürlich geringer als bei einem fertigen Haus.
  • Eventuell Maklerkosten
  • Notarkosten
  • Kosten für die Eintragung ins Grundbuch 
  • Bereitstellungszinsen: Hier könnt ihr mit eurer Bank handeln, dass diese erst nach 6 bis 12 Monaten fällig werden.
  • Bauherrenhaftpflicht wenn ihr selbst baut.
  • Mobiliar: Küche, neue Möbel und auch Lampen ... das summiert sich auch schnell zu einigen Tausend Euro. 
Ich muss gestehen, nachdem Lotte auf der Welt war und wir mit einem vollen und einem reduzierten Gehalt auskommen mussten, haben wir alles nochmal neu kalkuliert. Wir sind im Endeffekt sparsamer geworden und legen monatlich mehr Geld zurück. Klar, man bekommt ja auch ab und an eine Gehaltserhöhung.

So konnten wir uns ein ganz gutes Polster aufbauen und beruhigt das Projekt Hausbau angehen. Zudem waren wir uns einig, dass wir unser derzeitiges Haus verkaufen und nicht als Mietobjekt behalten wollten. Daraus resultierte auch noch einmal ein kleines Eigenkapital.

Was wirklich bei der Entscheidung für den Hausbau geholfen hat: Alle monatlichen anfallenden Kosten aufzulisten. Wir haben Exceldateien erstellt: Einnahmen und Ausgaben eingetragen. Auch Geld für Urlaub und spontane Aktivitäten berücksichtigt. Zudem dann auch eine Datei erstellt, wo wir alle neuen Kosten eingetragen haben. Das erleichterte meine Entscheidung doch sehr.

Doch trotzdem bin ich der Typ: Rechne mit dem Unvorhergesehenen. Und ich als Hauptverdienerin bei uns, muss natürlich daran denken, was passiert, wenn ich finanziell irgendwann ausfalle. Darum habe ich letztes Jahr eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen.
Und selbstverständlich haben wir auch eine Risikolebensversicherung. So ist der Partner im Todesfall auf jeden Fall abgesichert.

In Zusammenarbeit mit CosmosDirekt möchte ich auch die Vorteile einer Risikolebensversicherung kurz aufzeigen. Weitere Infos findet ihr auf jeden Fall auf der CosmosDirekt Internetseite.

Konkret stelle ich euch den neuen Risikolebens-Tarif „Generali Vitality“ vor. Hier lautet das Motto: Gesünder leben und sparen: Cashback und exklusive Rabatte bei gesundem Lebensstil. Vor allem ist dieser Tarif für Gesundheitsbewusste oder „Sparfüchse“ interessant. Und ich bin ein echter Sparfuchs ;)

Zwar bin ich keine Kundin bei CosmosDirekt, aber es spricht viel für das Unternehmen. Nicht nur, dass es den "Besten Risikoschutz" nach Focus Money (Ausgabe 19/2017) bietet, auch ist es laut eigenen Angaben der größte Risikolebensversicherer Deutschlands.

Und das empfehlen die Experten abzusichern:
  • Das 3- bis 5-faches Brutto-Jahreseinkommen als Versicherungssumme wählen
  • Darlehen, Kredite und Verbindlichkeiten zusätzlich berücksichtigen
  • Sich gegenseitig absichern

Und nun zum Generali Vitality Tarif, hier ein grober Überblick. Mehr Infos findet ihr HIER.

Als neues Generali Vitality Mitglied beginnt man im Bronze-Status. Je gesünder man lebt, desto mehr Vitality Punkte erhält man und steigt im Status auf.
Punkte kann man beim Besuch im Fitness Studio oder auch als Nichtraucher sammeln.
Für das Punktesammeln stehen einem Partner zur Verfügung. Und man kann z.B. bei Adidas und anderen Unternehmen vergünstigt einkaufen.
Und zum Schluss: Man wird als Mitglied belohnt und erhält unter anderem bis zu 80€ Amazon Gutscheine. Für uns als Amazon Fan ein echtes Argument.

Den Beitrag und alles weitere lässt sich online klären, aber es steht auch eine Experten Hotline unter 0681 / 966 6689 rund um die Uhr zur Verfügung.

Egal wofür ihr euch entscheidet: Informiert euch immer und sichert euch und eure Lieben ab.

Geld macht nicht glücklich, aber kann Sicherheit geben.

Ich hoffe, dass ich euch ein wenig von unseren Erfahrungen mitgeben konnte. Bei Fragen: Schreibt mich gern an :)





Kommentare:

  1. Ich selbst habe auch eine Risikolebensversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Beides schon ganz lange. Generell halte ich allerdings nicht viel von Werbung für Versicherungen, das sollte jeder lieber mit einem Versicherungsbüro direkt absprechen - am besten eines, das auch Tarife vergleicht. Das kann nämlich, je nach Lebensumständen, sehr unterschiedlich sein. Von daher wäre ich mit solchen Tipps (das betrifft auch die Dämmung zwei Beiträge vorher) eher vorsichtig, da sollte man sich an die entsprechenden Fachleute halten.

    Viel Erfolg euch weiterhin beim Hausbau!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Linda, ja du hast Recht: Am besten immer individuell beraten lassen. Bei uns findet man Tipps, das soll nie die eigene Recherche ersetzen.

      Viele Grüße von UNS

      Löschen