Dienstag, 15. November 2016

UNSER (nicht immer einfacher) Alltag mit der 3-jährigen Lotte

Puh, das war mal wieder anstrengend heute Morgen - das sag ich euch. Grund für mich einfach mal aus dem Bauch heraus zu erzählen, wie so der Alltag bei UNS derzeit aussieht...

Unter der Woche gehe ich, die Lotte-Mama, Vollzeit arbeiten - das bedeutet bei mir, ich möchte um 7.45 Uhr auf der Arbeit sein, denn meist habe ich schon ab 8.30 Uhr Termine. Ich versuche gegen 17 Uhr zu gehen - es kann aber auch locker mal 18 Uhr oder noch später werden. Große Ausnahme ist dann der Freitag - da plane ich den Feierabend zwischen 14 und 15 Uhr.

Der Lotte-Papa arbeitet 30-Stunden-Teilzeit. Er verlässt das Haus kurz so gegen 6.45 Uhr, damit er das Lottchen um 14 Uhr vom Kindergarten abholen kann.

Für diesen straffen Zeitplan sind wir wirklich ganz gut organisiert, da wir uns aber auch viel aufteilen.

So stehen wir unter der Woche um 5.40 Uhr - der Mann macht dann unsere Frühstücks- und Snackdosen für Kindergarten und Arbeit. Auch ein Tee für mich wird gekocht. Ich mache mich derweil hübsch, lasse Lotte dann noch schlafen. Während Lotte-Papa mit den Hunden Gassi geht, ziehe ich mich an und suche Lottes Kleidung raus. Dann verabschiedet sich der Lotte-Papa von uns.

Ich wecke dann das Töchterchen, ganz sanft und liebevoll. Unser Morgenmuffel ist aber ab und an echt muffelig. Aber da wir noch 5 Minuten kuscheln, legt es sich meist. Sie darf dann noch kurz KiKa gucken. Ich wasche sie, wir putzen Zähne und sie wird angezogen. Schnell verstaue ich alle Sachen im Auto. Die Hunde bekommen Leckerlies und ich schnappe mir Lotte und wir sausen im Auto los. Pünktlich um 7.25 Uhr möchte ich dann Lotte abgeben.

Okay, ich vergass, die Diskussionen Zuhause, dass sie nicht die Hose sondern ein Kleid anziehen will. Ach ja, die Hunde darf ich manchmal auch nicht streicheln, das führt zu Geschrei und Eifersucht.

Auf dem Weg vom Parkplatz zum KiGa kann es auch einige Störfälle geben: Lotte möchte getragen werden, nein, die Mütze kratzt und irgendwie ist alles doof.

Nun denn, wir kommen dann endlich beim KiGa an. Aber dann klammert sich das Lottchen an mich. Seltsam, den Tag davor lief sie freudestrahlend in die Gruppe. Doch dann sind da die Tage, wo ich nicht weg darf. Kuscheln und reden hilft nicht. Nur die Ablenkung durch die Kindergärtnerin hilft.

Tief durchatmend verlasse ich den Kindergarten. Im Auto wartet mein Kaffee, den brauche ich jetzt.

Auf der Arbeit herrscht noch Ruhe, ich kann langsam in den Tag starten. Doch ab 8 Uhr geht es dann los und ich muss dauerpräsent sein. Ich vergesse dann das Muttisein gänzlich - mein Kind ist gut im KiGa aufgehoben. Und ab 14 Uhr kommt ja schon der Lotte-Papa und holt sie ab.

Übrigens gibt es dann auch Gebrüll, weil das Töchterchen nicht nach Hause möchte. Tz...

Nachmittags gehen die Beiden dann mit den Hunden Gassi. Montags geht es zum Sport, an anderen Tagen zum Tanzen oder Fussball.



Auch Freunde von Lotte werden besucht.

Abends komme ich heim, lasse die Arbeit gänzlich von mir abfallen - und kuschle ausgiebig mit Lotte, bevorzugt auf unserem Sessel.


Der Papa macht uns derweil Essen.

Ab und an treffe ich mich abends noch mit Kollegen oder Freunden - aber das ist die Ausnahme.

Dienstags hat Lotte aus der Bücherei neue Bücher am Start, die lesen wir dann ausführlich. Darauf freuen wir uns dann schon morgens.

Nach dem Essen verschwinden Lottchen und ich ins Bett, Papa macht noch den Haushalt, wir kuscheln dann ... ach ja, duschen müssen wir noch - gemeinsam ;)

Es wird gelesen und Lotte schaut noch kurz KiGa oder spielt auf ihrem Kindle. Dann schläft sie gegen 20 Uhr ein. Meist bin ich dann auch sooo müde, dass ich meine Augen ebanfalls schließe und einschlafe.

Freitags liebe ich - ab und an schaffe ich es sogar Lotte vom KiGa abzuholen.



Dann geht es gemeinsam nach Hause, kuscheln, spielen, basteln. Kakao trinken - Kuchen essen.

Tja, so sieht UNSER Alltag aus - na ja, aus meiner Sicht. Lotte und der Papa würden noch einiges ergänzen.

Mit einem kleinen Trotzkopf kann es leicht stressig werden - darum muss ich mir ab und an Auszeiten gönnen. Aber davon berichte ich dann beim nächsten Mal ;)

Kommentare:

  1. Die Trotz und Bockphasen hast du doch noch recht harmonisch erzählt. Bei uns kann das manchmal schon ausarten. Wobei das tägliche Gezanke wegen dem Anziehen zum Glück wieder nachgelassen hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Harmonisch ist es dann leider gar nicht, aber ja, Lotte ist zum Glück kein Kind, was dann nur noch hysterisch ist ...

      Liebe Grüße :)

      Löschen
    2. Wenn ihr was grade nicht passt und sei es nur die Socke im Schuh, weil da eine Falte ist. Hüpft sie rum wie Rumpelstielzchen und meckert und jammert. Joar und das jammern haben wir jetzt sogut wie immer... und was mich am meisten nervt ist "aber..." aber dies aber das... aber das will ich jetzt so... AHHHH
      Ich hoffe das hört bald auf.
      Aber sie soll laut Kita-Leiterin nciht die Einzige sein, die grade so ihren Willen durchboxen will.

      PS: habe gesehen, dass du auch bei Lidl warst. Als wir die Werbugn anschauten und ich meinte, dass ich gerne einen haben möchte, weil die so kuschelig aussehen. Hieß es gleich von Kind neben mir: Ich will auch einen! Den mit den Sternen und du musst den dann auch für dich holen!
      Gesagt getan, hat zum Glück funktioniert (musste nur 2 Lidl anfahren :-/) und nun sind wir die "SternenMonster" - findet sie Klasse. Nun will sie immer, dass wir beide so durchs Haus laufen. Sieht bestimmt sehr witzig aus ;-D

      Löschen
    3. Ich finde die Lidl Overalls auch sooo toll :D

      Liebe Grüße von UNS

      Löschen