Montag, 21. Oktober 2013

Unser Papa kocht ... B(r)eikost

Der erste Post in meiner Elternzeit. Lang ist es her, dass ich mich gemeldet habe. Aber nun liegt Lotte in ihrem Bettchen und lässt mich hoffentlich diesen Beitrag zu Ende schreiben.

Wenn sie wach ist muss man die Augen überall haben, aber nicht am Laptop :-)

Wie wir ja schon erwähnt haben, mussten wir, damit ich Lotte auch versorgen kann, mit der Beikost beginnen. Dies haben wir kurz vor unserem Urlaub in Dänemark gemacht.

Angefangen haben wir mit dem Mittagsbrei. Zum Start sollte es etwas leichtes sein und es gab Zucchini.


Die ersten Versuche waren durchaus erfolgreich. Beim ersten Löffel zwar ein sketischer Blick, aber danach lief es. Nach 5-6 Löffeln war aber dann auch genug und Lotte drehte den Kopf weg.
Da wir uns aber wie bei allen Dingen nicht stressen lassen, war es ok. Sie sollte sich ja langsam dran gewöhnen.

Danach ging es weiter mit Möhren und Kartoffeln, diese kamen schon deutlich besser an und Lotte haute rein.


Da die Kleine mit Möhren verdauungstechnisch etwas Probleme hatte, sind wir dann auf Kartoffeln, Kürbis und Fleisch umgestiegen. Dies bekommt ihr besser und hier wird voll reingehauhen.
Mittlerweile braucht man nur noch den Löffel vor den Mund halten und die kleine Schnutte macht "hamm"
Ab und zu geht etwas daneben oder sie wird müde und reibt sich den ganzen Brei durch das Gesicht.
Deshalb sind wir von Lätzchen auf "Ganzkörperschutzanzug" umgestiegen.


Vor Kurzem haben wir nun den Abend und Nachmittagsbrei eingeführt den Lotte auch genussvoll vertilgt.

Unverzichtbar sind die kleinen Helferlein: Portionsbecher zum Einfrieren, Löffel, Teller, Snackboxen usw.
Besonders gut hat uns das Angebot von MAM gefallen.


Auch die Portionsbecher mit Schraubverschluss sind praktisch.


Um überhaupt mit dem Thema Beikost beginnen zu können, hat mir der Ratgeber, den ich von einer lieben Freundin zum Geburtstag bekam, super geholfen.


Hier sind nicht nur leckere Rezepte aufgeführt, sondern auch Schritt für Schritt erklärt, welcher Brei zu welcher Zeit am Besten geeignet ist. Normalerweise schaue ich dafür im Netz, aber diesmal war die "offline" Variante perfekt.

Fazit: Umstellung auch Beikost erfolgreich. Bei Bedarf, Morgens und Nachts wird noch gestillt und für Zwischendurch gibt es Reiswaffeln, Dinkelstangen oder auch Bananenstücke. Alles was ohne Zähne kaubar ist.
Denn auch wenn Lotte mittlerweile das Stehen und Laufen übt sind für Zähnchen wohl im Moment keine Zeit :-) Um so besser.

Habt einen schönen Tag.

Euer Lotte-Papa.

Kommentare:

  1. Find ich spitze, dass der Papa auch mal kocht! *THUMBSUP*

    AntwortenLöschen
  2. Bin gerade zufällig auf deinen Blog gestoßen, total süß. Die Breizeit ist bei uns schon vorbei, bei mir auf dem Blog gibt es auch einen Breiplan, falls es dich interessiert. Ich habe mal aufgeschrieben, was mein Sohn bis zum Abstillen so bekommen hat.
    Heute gibt es auf meinem Blog eine Tausenkind-Verlosung, falls du mal Lust hast, zu schauen. LG Steffi

    AntwortenLöschen