Donnerstag, 5. November 2015

Mein Selbstversuch: Vier Tage ohne Internet - denn ich bin SÜCHTIG!!!

Ich gebe es gleich zu: Ich bin süchtig. Ja, sehr.
Und das schon lange und ich weiß es auch.

Ein Tag ohne Internet ist für mich undenkbar. Zu viel würde ich auf Facebook und Instagram verpassen. Mein digitales soziales Leben spielt sich doch dort ab.

Immer wieder merke ich, dass ich gedankenlos zum Handy greife. Nur mal schnell schauen, ob jemand mein Bild geliked hat oder ich eine liebe Nachricht erhalten habe.

Meine Freundinnen schreiben mich über Whatsapp an. Sie wissen schließlich wie ungern ich telefoniere. Auch hier schaue ich regelmässig nach.

Das Rauchen habe ich vor 4 Jahren aufgeben können. Kein Problem. Aber mein Handy und das Internet? Puh, nee. Das wird nicht klappen. Soll es auch nicht gänzlich.

Aber: Ich möchte es drosseln.

Also hilft nur ein kalter Entzug! Wir fahren für ein paar Tage weg, in die Niederlande. DIE Gelegenheit, dass ich mein Handy nicht anmache. Oder weniger. Schließlich möchte ich die Zeit intensiv mit Lotte und meinen Liebsten geniessen.

Schließlich erwische ich mich zu oft, dass ich mit Lottchen kuschle und nebenbei das Handy in der Hand habe.

Aber keine Sorge, Fotos machen wir trotzdem und zeigen euch ein wenig vom Kurzurlaub.


Und wie ist es bei euch? Seid ihr auch Internet-süchtig?

Bis in ein paar Tagen ... eure Lotte-Mama!

Kommentare:

  1. Süchtig... weiß ich ehrlich nicht. Bei mir ist es wohl mehr Angewohnheit. Total blöd. Manchmal würd ich mein Smartphone am liebsten das Klo runterspülen. Schrecklich. Hier noch schnell was gucken. Achja. Da war ja noch was... 5 Minuten vergangen. Kommt einem vor wie 10 Sekunden. Dann ist man wieder in der Realität und blickt in große Baby- /Kinderaugen, die einen erwartungsvoll anschauen. Es ist traurig. Wie konnte ich früher überleben, ohne diesen ganzen "Mist"? Ich langweile mich teilweise ohne. Das fühlt sich so krank an. Ich will das gar nicht :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich nervt es auch - früher konnte ich die Zeit ja auch anders nutzen. Mal schauen, wie der Selbstversuch klappt ...

      Löschen
  2. Ich muss sagen, dass ich mittlerweile auch sehr viel am Handy und Lap Top sitze. Aber als Mutter, die sehr viel zuhause ist, ist es das Sprachrohr in die Welt. Ich schreibe meinen Blog, lese was bei anderen passiert und halte Kontakt zu Freunden. Ich brauche das, um auch einmal den Kopf frei zu bekommen.

    Alles Liebe Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, als Sprachrohr habe ich es auch immer gesehen, da wir auf dem Land leben...

      Liebe Grüße!

      Löschen