Sonntag, 5. Januar 2014

Schlaf wird überbewertet...

... findet Lotte zumindestens derzeit nachts!

Hier liege ich gerade neben unserer schlafenden Tochter. Selig schnorchelt sie, befindet sich zufrieden im Land der Träume. Tagsüber schläft sie gern, schläft auch morgens extrem lang, Lotte-Papa schreibt mir meist gegen 10.30 Uhr, dass nun aufgestanden und gefrühstückt wird.

Und ich? Ich habe seit Tagen tiefe Augenringe, kein Make up der Welt kann diese mehr abdecken... Meine Augenlider sind schwer, der Kopf will auch nicht mehr wirklich arbeiten. Der Rücken fühlt sich an, als ob er einer 80-jährigen Frau gehört.

Ihr fragt euch, wie das sein kann?
Lotte findet schlafen abends und nachts echt doof. Meist schläft sie zwar gegen 19 Uhr ein ... Doch um 21 / 22 Uhr ist sie wach, fit ... ausgeschlafen. Tjoa, echt ungünstig, weil ich dann gern schlafen möchte. Schließlich muss ich um 6:30 Uhr wieder hoch, um 7:45 Uhr muss ich im Büro sein, die ersten Termine stehen an.

Dankbar bin ich über ein neues Abendritual, welches Lottchen und ich haben. Ich nehme sie in meinen Arm, wir gucken uns an und ich streichle dabei ihre Stirn und die Nasenwurzel. Die Äuglein sind dann schon meist halbgeschlossen, singe ich dann noch "La le lu" dauert es nicht lange und ich vernehme eine ruhige Atmung... sie schläft.

Doch ich weiß, mindestens 3 mal werde ich in der Nacht geweckt: Kurzes Schreien, ich bin wach, Lotte bekommt ihren zuvor verloren Schnuller, ich nehme sie wieder in meinen Arm und alles ist wieder ruhig. Dieses Spielchen betreiben wir dann alle 90 Minuten, mindestens...
Morgens wache ich auf, gerädert ... ausgeschlafen und erholt geht anders. Muss ich erwähnen, dass Lottchen um 6:30 Uhr wenn der Wecker klingelt weiter pennt?

Und dann immer wieder die Fragen von Leuten: "Und, schläft sie schon durch?"
Wer hat diesen Mythos eigentlich in die Welt gesetzt? Ja, es gibt sicherlich Kinder, die durchschlafen, ja, es gibt auch Kinder, die im eigenen Zimmer schlafen, ja, im eigenen Bettchen.
Aber nein, Lotte tut all dies nicht...

Unsere Tochter braucht Nähe, sie mag nicht alleine schlafen. Sie braucht zum Schlafen ihren Schnuller und sie mag noch gern gestillt werden. Somit praktizieren wir ungeplanterweise das Familienbett.
Bisher führte dies auch alles dazu, dass sie zufrieden neben uns schlummerte. Doch seit ein paar Tagen hat sich ihr Schlafverhalten wie beschrieben verändert.
Sind es Zähne, ist es ein Schub? Was auch immer, es ist anstrengend.
Aber ich hoffe mein Mantra "Es ist nur eine Phase" stimmt und bald kann ich wieder einigermaßen nachts Erholung finden. 

Und nein, ich werde mir nicht das böse Buch kaufen, denn ich glaube nicht daran, dass Kinder schlafen "lernen" können.

Lieber kuschle ich weiterhin mit meiner Tochter. Früh genug will sie nicht mehr in Mamas Armen liegen und schmusen.
Also Schluß mit jammern! Einfach neues Make up ausprobieren und für jede Minute Schlaf dankbar sein ;)

In diesem Sinne: Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntagabend und eine erholsame Nacht!

Kommentare:

  1. Fühl dich aus der Ferne mal gedrückt!!! Ich weiß, diese Zeiten sind ätzend, aber es wird bei euch nur eine Phase sein. Der Zwerg war in dem Alter und gerne mal 2-4 Stunden am Stück nachts wach und hat geschrien wie am Spieß. Vielleicht ein besonders gemeiner Schub?

    Wir haben bzw. hatten ja ein absolut schwieriges Schlafbaby, der Zwerg kam monatelang alle 1-2 Stunden und das ging dann in diese "stundenlang wach" Phase um. :-/ Irgendwann wurde es aber besser. Er schläft bis heute nur mit Ausnahmen durch. Meistens wird er einmal wach, kommt zu uns rüber, in letzter Zeit wird es da aber auch gerne noch 1-2 mal wach und weint oder motzt. :P Man gewöhnt sich dran und ich hoffe es ändert sich bei euch auch bald wieder!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir meine Liebe ♡ es ist immer beruhigend zu hören , dass man nicht allein ist.

      Löschen
  2. Das erste was mir jetzt in den Sinn kam, vielleicht schläft sie tagsüber zu viel?
    Und morgens bis 10:30h, da bin ich neidisch:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schlafphasen tagsüber haben sich auch verringert ... es wird auch wieder .. irgendwann ;)

      Löschen
  3. Oh weh, das kommt mir leider sehr vertraut vor, nur das Nele erst garnicht ins Bett möchte und ewig rummacht bis wir soe dann zum Schlafen bekomm.Nachts kommt sie zum Glück grad nur einmal aber dann wieder morgens zeitig.
    Manche Tage verpentn sie sogar teilweise, aber leider erst zum Abend hin, sehr schlecht...ihr reicht das nämlich um dann die Bettgehzeit zu ziehen...wie heute..schläft seit um 17 Uhr und noch immer...mal sehen, was das noch gibt.

    Drück dir die Daumen, das sie nachts endlich wieder ruhiger schläft

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir ♡ und euch drücke ich ebenfalls die Daumen! !

      Löschen
  4. Ach, ich wünschte mal wieder, wir würden in eurer Nähe wohnen und wir könnten bei einem Kaffee über die Schlafrituale unserer Mädels jammern. Die beiden scheinen sich nämlich recht ähnlich zu sein. Ida ist auch absolute Langschläferin. Selten steht sie freiwillig vor zehn auf. Aber abends findet sie einfach nicht in den schlaf. Alleine schon mal gar nicht. Okay, dann stille ich sie halt gegen sieben. Mit Glück schläft sie dann zwei Stunden und wenn ich sie dann bei der ersten Regung nicht sofort fest in den Arm nehme und zurück in den Schlaf kuschele, ist sie wach. Und zwar so richtig wach und spielbereit. Oft dreht sie dann so richtig auf und schläft erst nach mehreten Stunden wieder. Dann zwar bis morgens durch, aber wenn mein "freier Abend" mit Zeit für mich erst um 23 Uhr anfängt, hab ich davon ja auch nix... Aber wie du so schön schreibst: wir sollten die Zeiten genießen, in denen Nähe und Liebe noch so geschätzt und gefordert werden.
    Ich drücke euch die Daumen, dass es sich bald wieder einpendelt und schicke liebe, aber müde Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die lieben Zeilen ♡ und falls ihr Urlaub an der Nordsee macht, dann würde ich mich so sehr freuen live über unsere Mädels zu tratschen ;)

      Löschen
  5. Mulle wird nachts auch immer mehrmals wach & wandert dann in unser Bett. Manchmal hat sie auch kurze Schreianfälle. Du bist also nicht allein, falls das beruhigt. =)

    AntwortenLöschen
  6. Ich versteh dich sehr gut - als ich nach 1 Jahr wieder arbeiten gegangen bin, waren wir vom durchschlagen mehr als meilenweit entfernt ... wirklich geschafft haben wir es nach ca. 3 Jahren. Aber man wächst mit seinen Aufgaben ;) Es gibt immer Phasen in denen man denkt, bitte lass es endlich vorbeigehen und wenn man denkt, man ist am Ende seiner Kräfte, wird es ganz oft besser. Bei uns wurde es besser, als er in seinem eigenen Zimmer (mit ca. 6 Monaten) geschlafen hat - klar von durchschlafen konnten wir bei weitem nicht sprechen, aber die Zeit wo wir geschlafen haben, war für uns alle entspannter und erholender. Vielleicht kann der Papa mal eine Nachtschicht übernehmen (klappt es mit abgepumpter Milch?) Besteht vielleicht die Möglichkeit eines 30-Minuten-Nickerchens in deiner Pause? Ich drück die Daumen, dass es ganz bald besser wird - halte durch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind gute Ideen. Vielen Dank!

      Und ja, man wächst mit seinen Aufgaben ♡

      Danke fürs Daumendrücken

      Löschen
  7. Ich würde gar nix machen... anscheinend holt sich deine Kleine nachts ganz viel Mama. Da du ja arbeitest, holt sie sich nachts was sie braucht und ist dann logischerweise tags müde. Sei froh, dass sie tagsüber so easy schläft, wir müssen immer mit dem Kinderwagen gehen.... da hat man selbst nie pause :(((

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Theorie klingt nicht abwegig ... allerdings bedingt durch Weihnachten war ich auch viel zu Hause. Aber ja ... Vielleicht stimmt das mit dem "Mama-Zeit" Nachholen ... Danke dir

      Löschen
  8. Oh du Arme, ich fühle mit dir *drück*
    Dieses aufschreien Nachts haben wir kurz bevor der nächste Zahn kommt. Das geht dann ein paar Nächte so.

    Wer den Mythos Durchschlafen erfunden hat?Keine Ahnung aber bei uns ist er noch nicht angekommen :D

    Für deine Augenringe: leg mal Teelöffel kurz ins Gefrierfach und dann ganz kurz auf die Augen. Den Puder für die unschönen Ringe einen Ton heller als der fürs restliche Gesicht.

    LG

    AntwortenLöschen
  9. Irgendwie kommt mir das alles noch sehr bekannt vor.... Das Minikind war auch so.... und ich musste zwar nicht arbeiten gehen, aber es gibt ja einen großen Bruder.

    Und: auch ich habe mich gegen sämtliche "Schlaflern-Empfehlungen" gesträubt. Minikind hat es irgendwann von ganz allein geschafft... im eigenen Bett, ohne mich, ohne stillen, ohn tragen.. einzuschlafen. Aktuell hat er es mal wieder "verlernt"... das allein einschlafen. Aber: das wird auch wieder.

    Ich hoffe sehr, dass es schnell besser wird.... und du weiterhin deine Ohren auf Durchzug schalten kannst... *drück*

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, nun lese ichs auch... du Arme!
    Im Urlaub habe ich bei unserer Lotte gemerkt, dass sie viel später müde ist bzw. abends aufwachst, wenn sie morgens zu lange schläft - wäre doch schön, wenn die Antwort so einfach wäre ;-)

    Drück dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir meine Liebe! Ach ja... die lieben Kleinen sind einfach manchmal ein Mysterium. Aber wir lieben sie trotzdem ;)

      Löschen
  11. Bei uns war das ganz ähnlich. Einschlafen ging nur an der Brust und dann alle 1,5 bis 2h wach - nur durch Stillen schlief der Krümel wieder. Schnuller, Fläschchen ... alles Fehlanzeige. Allerdings ist der Krümel zwischen 19 und 20h eingeschlafen und war zwischen 5 und 6h putzmunter....

    Ich habe auch ein paar der typischen Schlaf-Bücher gelesen und es ab und zu halbherzig versucht (konnte ich nicht, das Schreien wurde ein extremer Stressfaktor, da haben wir alle nichts bei gewonnen). Irgendwann habe ich mir ein Buch geholt, dass mich einfach in unserer Entscheidung fürs Familienbett bestärkt (Besucherritze: Ein ungewöhnliches Schlaf-Lern-Buch) - das hat mir geholfen.

    Als der Krümel 1,5 Jahre alt war, habe ich aufgrund hohen Fiebers mehr oder weniger ungeplant abgestillt (Schwiegermama war gerade da und hat ihn nachts zu sich genommen) - und siehe da... er schlief mit einmal Aufwachen bis morgens durch. Dann hat der Papa ihn zu sich genommen und nach 2/3 Wochen ging es auch mit mir ohne Stillen. Bis heute ist er ein Wenig-Schläfer (21.30 - 6.30 + 2h Mittagsschlaf), aber putzmunter und ausgeschlafen.

    Natürlich hoffe ich, dass es beim nächsten Kind anders wird, aber wenn das Kind diese Nähe ebenfalls so braucht und nur so schläft - dann ist das so :)

    Also, Augen zu und durch!

    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich gut: Augen zu und durch!

      Vielen Dank für den Einblick in euer Schlafverhalten.

      Ganz liebe Grüße!

      Löschen