Dienstag, 30. Dezember 2014

UNSER Weihnachtsessen im Ernährungs-Check!

In der Weihnachtszeit wird geschlemmt…  Ob der Schokoweihnachtsmann, das herrliche Weihnachtsmenü oder der leckere Nachtisch. Die Verführungen sind groß!

Im Rahmen der Aktion 1000 Tage gesunde Ernährung von  Milupa wollen wir heute einmal aufzeigen, wo sich Kalorienbomben verstecken und vielleicht vermeiden lassen und welche Alternativen es gibt.


Beginnen wir einmal mit dem Frühstück.

Bei uns geht es deftig zu, der Lotte-Papa und das Töchterchen mögen sehr gern Wurst. Hier wird meist zu magerem Lachsschinken gegriffen, für Lotte gibt es dann noch Bärchen-Kinderwurst.


Von der Leberwurst verabschieden wir uns, da sie doch mehr Kalorien als nötig hat.

Ich greife gern zu Käse, am liebsten zu Brie.


Und hier haben wir meine Kalorienbombe! Für mich ist hier ein Light-Produkt keine Alternative. Zumal man sich da auch täuscht, so viel Unterschied ist es nicht, geschmacklich aber echt eine Enttäuschung und man ist versucht gleich mehr auf das Brot zu schmieren. Also lieber weniger von dem leckeren Produkt, gepaart mit einem Schwarzbrot sicherlich eine gute Wahl und auch sättigend.

Butter nehmen wir in Form von einem Gemisch mit Rapsöl zu uns, da dies schön streichfähig ist und man hier nicht so viel vom dem Produkt benötigt.

An Festtagen gönnen wir uns gern auch Lachs. Fisch ist ein wichtiger Omega-3-Lieferant.

Lotte liebt Lachs! Also lasst eure Kleinen ruhig mal probieren…

Eier gehören bei uns ebenfalls zu einem ausgedehnten Frühstück dazu.  Ein Ei ohne Salz für Lotte ist völlig okay, als Eiweißquelle nicht zu verachten, mit 80 Kalorien aber auch mächtig.

Nutella und Co gibt es für Lotte nicht, ohne Ausnahmen…  Zudem ist sie eh kein Zuckermäulchen, „Flaisch“ liebt sie einfach. Für mich gibt es mal ein wenig Honig oder an besonderen Tagen Pflaumenmus…

Für Lotte gibt es meist Graubrot, ab und an beißt sie bei Papa ins Toast oder ins Brötchen.


 Das ist okay.  Ich liebe Weltmeisterbrötchen, eine gesündere Wahl als die weißen Brötchen!

Ein hochwertiger O-Saft kann Vitamine liefern, bitte beachtet aber, dass diese meist Zucker enthalten und das nicht zu knapp!
 

Lotte trinkt fast nur Leitungswasser und das schmeckt ihr, den O-Saft gibt es ganz stark verdünnt.

Wenn Lotte mal wieder so gar nichts essen mag, dann hilft nur noch der Vanille-Joghurt, aber auch hier immer auf den Zuckergehalt achten! Und auch Finger weg von vermeintlichen fettreduzierten Sachen, denn bei den Produkten wurde noch mehr gesüßt um dem Geschmack zu verbessern.

Gurke und Tomaten können auch toll zum Frühstück gegeben werden, ein Salatblatt als Butterersatz ist ebenfalls super und eine kalorienarme Alternative!

Ein ausgiebiges Frühstück bietet eine gute Grundlage. Wir verzichten meist auf ein Mittagessen, hier snacken wir meist. Lotte bekommt ein paar Nudeln mit Tomatensoße oder auch Reste vom Vortag. Ein Brot oder ein geschmiertes  Brötchen sind ebenfalls möglich. Wir haben einen Panini-Grill auf dem man ganz easy leckere warme Sandwisches machen kann.

Obst nicht vergessen! Gerade in der Weihnachtszeit gibt es doch so herrliche Mandarinen und Orangen. Wir kaufen diese in Massen, denn die ganze Familie liebt sie!

Bananen sind hier ebenfalls der Hit, aber Vorsicht, die Kaliumlieferanten stopfen ganz schön.

Braune Bananen kann man super zu einem Shake verarbeiten. Wir nutzen nur noch 0,3%ige Milch. Ich sehe schon euer Kopfschütteln, dass die doch gar nicht schmeckt ;)

Wir sind eh nicht die großen Milchtrinker, mich stört die entrahmte Milch gar nicht. Auch im Kaffee nutze ich diese und spare so einige Kalorien!

Nachmittags gönnen wir uns dann etwas Süßes. Eine Zimtschnecke, einen Donut oder ein Stück Kuchen. Solange man die Kalorien zu seinem täglichen Bedarf hinzuzählt, kann man sich dies ruhig auch einmal gönnen! Lotte knabbert dann gern einmal eine Brezel oder einen Fruchtriegel für Kinder. Wenn sie etwas probieren mag, dann geben wir ihr ein kleines Stück, meist möchte sie dann auch gar nicht mehr.

Wir haben festgestellt, dass Verweigerung dazu führt, dass das Lottchen noch neugieriger wird und erst recht das Produkt verlangt. Dann lieber nachgeben, um so die Gier danach zu verringern.

An Heiligabend genossen wir Cupcakes (die sind von mir selbstgebacken, als kleines Mitbringsel zur geschenkten Etagere) bei den Nachbarn.


 Ja, wahre Kalorienbomben, einfach bewusst essen, und sich nur einen nehmen, das reicht ja meist.

Als kleine Zwischenmahlzeiten gibt es wieder Gurke oder Obst. Würtschen stehen bei Lotte auch hoch im Kurs, wir nehmen welche aus dem Glas, da sie die Pelle nicht gern mag. Doch auch hier aufpassen, Würstchen haben einen hohen Fettgehalt.

Und nun kommen wir zum Abendessen an den Festtagen.

Bei uns gab es Braten am heiligen Abend, da wir viele Gäste erwartet haben.


Lotte-Papa schnippelt fleißig das frische Gemüse:


Der Braten wurde angebraten und mit Schmorrgemüse im Ofen gegart. Wir verzichten hierbei auf zu viel Fettzugabe, denn der Braten sondert genügend ab, Bratensoße reicht zum „Saftighalten“ des Fleisches.

Zum Schluss befreien wir das Gemüse auch von überschüssigem Fett.

Als Beilage gab es Spätzle und Knödel. Wer auf Semmelknödel verzichten mag, für den sind rohe Knödel eine etwas kalorienreduzierte Möglichkeit.


Gemüsebeilagen: Rotkohl… leider nicht selbstgemacht. Aber trotzdem lecker.


Beim Rosenkohl und der Soße kann man sparen indem man anstatt Sahne, Milch oder Cremefine nutzt.

Die braune Soße für die Beilagen und das Fleisch verfeinern wir nie mit Sahne oder ähnlichem, geschmacklich tut dies auch nicht weh.

Wir vermeiden jegliche künstlichen Geschmacksverstärker und Fertig-Tütchen. Auch überwürzen wir die Gerichte nicht. Das hat den klaren Vorteil:  Lotte kann jederzeit bei uns mitessen!

Wisst ihr welcher Trick super ist? Nehmt einfach kleinere Teller beim Essen! Immer wieder stelle ich fest, dass die Festtagstafeln mit besonders großen Tellern bestückt werden. Welch ein Fehler, denn so isst man immer viel mehr, denn das Auge orientiert sich natürlich an der Größe des Tellers.

Also lieber einen kleinen Teller voll machen und ihr trickst euer Gehirn aus! Und: Schön langsam essen.  So gebt ihr eurem Körper die Chance, dass das Sättigungsgefühl eintreten kann und ihr nehmt es wahr.

Mit diesen kleinen Tricks verhindert ihr das typische Völlegefühl an den Festtagen.

Platz für Nachtisch sollte natürlich auch sein.

Bei uns gab es selbstgemachtes Tiramisu.


Auch hier gibt es meiner Meinung nach keine Alternativen-Lebensmittel zum Zubereiten ohne den Geschmack zu verlieren. Darum auch hier: Vielleicht erst einmal eine kleine Portion nehmen und geniessen!

Am ersten Weihnachtstag waren wir noch gut gesättigt, viel brauchten wir zum Frühstück nicht.


Ein kleiner Kalorien-Spartipp: Anstatt eines Milchkaffees ruhig mal normalen Kaffee trinken oder wirklich die entrahmte Milch versuchen!


Abends gab es dann ein paar Reste vom Vortag, das reichte völlig.

Den zweiten Weihnachtstag verbrachten wir vormittags in der Heimat. Dort frühstückten wir bei Lottes Oma. Und es gab meine geliebten Weltmeisterbrötchen!

Mittags gab es Mandarinen-Torte bei der Herzensfreundin. Diese hatte ich am Vortag gebacken.  Kalorien kann man hier perfekt sparen, wenn man anstatt Sahne (okay ein bisschen muss rein) Magerquark verwendet! Und man schneidet die Tortenstücke einfach kleiner… Und da ich kaum Zucker dank der süßen Mandarinen verwendet habe, konnte auch Lotte bedenkenlos von der Torte probieren.

Abends gab es das leckerste Grünkohl!  Lotte-Papa ist ja bekanntlich ein grandioser Hobby-Koch und seine Gerichte immer super, ich liebe seine Hausmannskost einfach.


Und wir achten beim Grünkohl sehr auf eine fettreduzierte Variante, denn das geht total leicht! Anstatt fettem Bauchspeck, einfach ein Stück Kasslerlachsbraten. Pinkelwurst mögen wir eh nicht, die Kochwurst ist zwar auch fettig, aber immer noch besser.

Lotte konnte es kaum erwarten:


Oh, es war sooo lecker:


Weil Weihnachten war, hat der Lotte-Papa euch das Rezept auch einmal hier niedergeschrieben:

Leichter Grünkohl


Zutaten für 4 Personen

1 kg TK Grünkohl

2 Zwiebeln

800 ml Brühe (Rinder und Gemüsebrühe gemischt)

6 Kochwürste

500g Kasselerlachsbraten

1 Tasse Hafergrütze

Zwiebeln in feine Würfel schneiden. In einen großen Topf mit etwas Magerine glasig dünsten und mit der Brühe ablöschen. Grünkohl einrühren und Hafergrütze hinzufügen. Das ganze 45 min geschlossen köcheln lassen. Danach das Fleisch und die Würste hinzugeben und noch weitere 30 min köcheln. Zum Schluss das ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wir reichen dazu Salzkartoffeln.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Ich hoffe, euch haben die kleinen Tipps und Tricks rund um die Ernährung gefallen. Wie immer: Her mit euren Erfahrungen, wir freuen uns immer sehr über eure Kommentare!

Und vielen Dank an Milupa, die uns an dem tollen Projekt 1000 Tage gesunde Ernährung teilhaben lassen!

Kommentare:

  1. Ganz toller interessanter Beitrag. Jetzt habe ich Hunger und möchte auch mal Grünkohl kochen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir!

      Dann teste doch einfach mal das Rezept und wir freuen uns über deinen Bericht :)

      Löschen