Donnerstag, 19. März 2015

1000 Tage gesunde Ernährung – Sind die Gene an allem schuld?

In den letzten Monaten habe ich zusammen mit Milupa einige Beiträge rund um das Thema „1000 Tage gesunde Ernährung“ geschrieben.


Nun möchte ich euch näher bringen, dass vielleicht nicht unbedingt die Gene an allem schuld sind. Besonders nicht, wenn es um die so genannten Volkskrankheiten, wie Diabetes oder auch der Körperfülle geht.

Oft hört man, dass wenn man schlank ist, besonders gute Gene hätte. Selbst ich musste mir von der Kinderärztin anhören, dass Lotte so groß und schlank sei, ganz wie der Papa.

Darauf kann ich nun aber ganz klug antworten, dass immer mehr wissenschaftliche Belege vorliegen, dass das Erscheinungsbild und die Gesundheit eines Menschen wesentlich weniger auf der vererbten DNA basiert. 
Viel mehr soll der Mensch über die "epigenetische Transmission" (griech. „epí“ = zusätzlich) die Ausstattung des Erscheinungbildes an seinen Nachwuchs übergeben, also Mechanismen, die mit der "Nutzung" der Gene zu tun haben. Man spricht dann auch von "frühkindlicher Prägung" und Epigenetik.

Das hört sich noch alles ganz abstrakt an, ich gebe es zu. Lasst mich das noch ein wenig erklären:

Die "Wissenschaft der frühkindlichen Prägung" sieht sich weiterhin als ganzheitlichen Ansatz. Soll heißen, dass nicht allein die Ernährung eine Rolle spielt, sondern auch auch andere Faktoren, wie die Lebensweise der Familie sowie Umweltfaktoren, wie Schadstoffe, Medikamente und Stress, können in einem frühen Stadium einen gravierenden Einfluss auf die spätere Entwicklung von Gesundheit und Krankheit ausüben.

Ganz kurz zusammengefasst, bedeutet dies eine Gen-Umwelt-Interaktion, ein Zusammenspiel der Gene und Umweltfaktoren, die wir zum Glück als Eltern stark beeinflussen können.

Einige Studien geben vermehrt Hinweise darauf, dass insbesondere die Ernährung während der pränatalen (während der Schwangerschaft) und frühkindlichen Entwicklung, einen entscheidenden Einfluss auf die spätere Entstehung wie z.B. von Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 hat.

Somit beeinflusst eine Mutter schon in der Schwangerschaft, wie sich das Kind später körperlich entwickelt.

So entstand auch das Milupa Projekt der ersten 1000 Tage, denn die gesunde Ernährung fängt schon im Mutterleib an.

Lasst mich hierzu ein erschreckendes Beispiel nennen:
Das Risiko für ein Geburtsgewicht über 4.000 bis 4.500g, ist bei Kindern von adipösen Müttern mehr als verdoppelt, bei Kindern massiv adipöser Frauen sogar mehr als verdreifacht. 
Zudem ist es so, dass je mehr eine übergewichtige Frau in der Schwangerschaft zunimmt, desto höher ist der prozentuale Körperfettanteil ihres Neugeborenen, was wiederum auch langfristig zu Übergewicht des Kindes führen kann.

Ich selbst habe bestimmt um die 20 Kilo in der Schwangerschaft zugenommen.


Mangelnde Bewegung und das stetige Essen als Mittel gegen die Übelkeit waren hier schuld, ließen sich aber wenig vermeiden.
Somit möchte ich hier niemandem raten, in der Schwangerschaft zu hungern oder eine Diät zu machen. Denn schließlich sollte eine werdende Mama ihren Gelüsten nachgehen. Zumal auch dies kontraproduktiv sein kann!

Doch vielleicht greift man mit dem Bewusstsein, dass man so einen immensen Einfluss auf die Gesundheit des Kindes hat, anstatt zu einem Schokoriegel dann doch mal zu einem Apfel.

Aber selbst, wenn ihr in der Schwangerschaft gesündigt habt, dann könnt ihr es nach der Geburt mit dem Versuch des Stillens wieder wett machen.

Denn der wichtigste positive „Programmierer“ in der frühkindlichen Ernährung ist die Muttermilch!

Eine Reihe von Studien weisen darauf hin, dass Stillen  das Übergewichtsrisiko und insbesondere auch das Risiko von Folgeerkrankungen wie Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Krankheiten um 25% bis 40% vermindern kann.

Super, was die Muttermilch so alles macht, oder?

Hinzu kommt noch die Stilldauer: Jeder Monat des Stillens reduziert das Risiko des Kindes, später Übergewicht zu entwickeln, um vier Prozent!
Ab circa sieben bis neun Monaten wird dann allerdings eine Stagnation festgestellt, so dass neun Monate Stilldauer ausreichend sein sollte.
Lotte müsste demnach kerngesund bis ins hohe Alter sein ;)

Muttermilch ist das Beste, das ist klar, aber:

An die Flaschenmamis: Nicht stressen, denn moderne industriell hergestellte Milchnahrung orientiert sich an der Zusammensetzung der Muttermilch.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass auch Säuglingsnahrungen wünschenswerte Effekte im Sinne einer frühkindlichen Prägung ermöglichen. 
Die Aptamil-Produkte z.B. enthalten wichtige Bausteine für eine gesunde Entwicklung von Stoffwechsel, Immunsystem, Gehirnentwicklung sowie für die Entwicklung von Nervenzellen und Sehvermögen, mit denen die Grundlage für eine gesunde Zukunft gelegt wird. 
Die Milupa Muttermilch-Experten aus den Bereichen Biologie, Ernährungswissenschaften, Lifescience und Medizin forschen für eine bedeutende Sache: dass auch nicht gestillte Kinder in den Genuss einer Nahrung kommen, die einen optimalen Start im Hinblick auf eine langfristig gute Entwicklung von Wachstum, Entwicklung und Immunsystem ermöglicht!

Merke: auch nicht gestillte Kinder können heutzutage von Nahrung profitieren, die die Weichen für ein gesundes Leben stellen!

Nun wisst ihr, nicht allein die Gene sind schuld, ihr als Eltern seid aktiv an der Entwicklung eures Kindes beteiligt - also macht was draus :D

Vielen Dank an dieser Stelle an das Milupa-Team für das Bereitstellen der Studien und weiterführenden Infos!

Bis zum nächsten Beitrag von UNS zum Thema 1000 Tage!

Kommentare:

  1. Hallo Sasila,

    ich finde es wieder einen tollen Bericht und du warst eine hübsche Schwangere.

    Ich werde versuchen drauf zu achten was meine Bauchmaus zu essen bekommt.

    LG Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Toll zusammen gefasst!

    Ich habe auch Studien gelesen und die bestärken mich in der Entscheidung zu stillen um meinem Baby den besten Start zu geben.

    Gebt ihr Lotte eigentlich Süßigkeiten?

    Vielen Dank,

    Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Ja, Lotte bekommt ab und an auch Süßes, aber sie mag am liebsten herzhafte Sachen :)

      Löschen