Freitag, 21. März 2014

UNSER Krippenalltag - ein Update

Nun sind es schon drei Wochen, die unser Lottchen in die Krippe geht.

Mittlerweile ist Routine eingekehrt, 2,5 Stunden ist Lotte nun alleine in der Krippe.

Morgens klingelt der Wecker um 6.30 Uhr. Lotte-Papa lässt die Hunde in den Garten und füttert die Beiden. Ich kuschle derweil noch mit dem meist schlafenden Töchterlein bis der Herr Papa auf sie aufpasst. Somit habe ich die Zeit um mich fertig zu machen, duschen, schminken (das mache ich dann im Schlafzimmer und werde da meist von Lotte beobachtet und meine Schminkutensilien werden auch immer wieder gern gemopst), Haare werden gestylt... Langsam gegen 7.15 Uhr fängt Lotte-Papa dann an die Raupe schick zu machen, alle zwei Tage wird geduscht... Ich verabschiede mich dann meist gegen 7:40 Uhr, zuvor noch ein Brot geschmiert oder eine Banane fürs Müsli eingepackt.
Die Hunde bekommen ein Leckerlie, von Lotte verabschiede ich mich meist schon zuvor mit einem Kuss, wir machen hier keinen großen Abschied drauß, denn so kommt keine Sehnsucht nach mir hoch.

Die Krippe ist nicht weit von unserem Zuhause entfernt, so geht es dann meist mit dem Buggy dorthin. Die freie Zeit nutzt Lotte-Papa dann um im Haushalt ein paar "Projekte" abzuarbeiten. Zum Beispiel hat er unseren Hauswirtschaftsraum ganz neu organisiert, oder die Tapeten im Schlafzimmer werden weiter abgerissen.

Um 10.30 Uhr wird unsere Kleine dann wieder abgeholt, zwei Mal kam es vor, dass sie etwa 10 Minuten vor dem Abholen etwas geweint hat. Wir vermuten, dass sie einfach müde ist, denn kaum im Buggy oder Kindersitz verstaut schläft sie auch schon ein.

Schlaf ist ein großes Thema: Den Großteils des Tages wird geruht... Aber nur um dann nachmittags und Abends aufzudrehen, zu kaspern, zu lachen ... und mit uns zu knutschen und zu kuscheln.

In Wachphasen wird dann gegessen: Brei ist schon lange out. Risotto ist der Hit! Und nun möchte Lotte den Löffel selbst halten und essen. Wie gut, dass Max & Rocky fleißig die runtergefallenen Nahrungsmittel auffuttern.

Abends bemühe ich mich spätestens um 18 Uhr Zuhause zu sein, freitags eher.

Seit Lotte in der Krippe ist, finde ich die Entwicklungssprünge bemerkenswert, jeden Tag wirkt sie älter.. mein Baby ist zum echten Kleinkind mutiert.

Gestern nutze ich die Chance und ging mit Kollegen bowlen ...


Ich genoß die kleine Auszeit, doch mein Blick wanderte immer wieder auf mein Handy. Um 22 Uhr bekam ich die Nachricht, dass ich vom Töchterlein vermisst wurde.  Zuhause angekommen fand ich meine vier Lieben in der Küche vor. Ein Abendbrei sollte mich und das Stillen ersetzen. Die Raupe hielt dies wohl für einen Witz... Somit schnappte ich mir meine Tochter und wir verzogen uns in Schlafzimmer und ich widmete mich unserem Ritual: Seitlich im Arm halte ich sie dann, eine Hand umschließt die eine Hälfte ihres Kopfes, ihre Hand ruht auf meiner. Wenn nötig stille ich sie dann auch noch. Ab und an gibt es auch ein "La Le Lu"... Das mag sie gern.
Und dann schlummern wir ein... Doch die Nächste sind etwas unruhig, 3 Mal wird sie mindestens wach, zum Glück immer nur kurz und auch hier beruhigt das Stillen und ich kuschle mich wieder ganz nah an meine Tochter.

Und heute am Freitag bin ich froh, dass wieder eine Arbeitswoche hinter mir liegt und das Wochenende naht, UNSER Wochenende, UNSERE Familienzeit...

Wir wünschen euch einen tollen Start in Eure Freizeit!

Kommentare:

  1. Klingt wirklich gut :)
    Was ist denn das Nächste was sie in der Krippe macht ? Essen?
    Nele geht von um etwa 8./8.30 Uhr bis um 11 Uhr und ab Dienstag gehts los mit dem Essen.
    Es klappt zum Glück auch sehr gut.
    Liebe Grüsse zum WE und schöne Familienzeit

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich wirklich nach einer entspannten Eingewöhnung in der Kita an. Ich les bei euch sonst immer still mit und freu mich über Neuigkeiten aus eurem Alltag, weil ich in einer ähnlichen Situation bin. Bei meiner Maus ist es nächste Woche soweit. Daher eine neugierige Frage: hier sind nur zwei Wochen für die komplette Eingewöhnung mit Essen, schlafen usw üblich. Wieviel Zeit habt ihr dafür? Und wie lange wird Lotte dann täglich da sein?

    Liebe Grüße, Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathi,

      wir haben 6 Wochen Zeit für die Eingewöhnung. Sind nun in der vierten Woche, heute war Lotte das erste Mal 4 Stunden da. Ab nächster Woche dann die vollen 6 Stunden. Persönlich finde ich zwei Wochen recht kurz, zumal die Kleinen auch mal krank werden zu Beginn und ein paar Tage ausfallen.

      Euch alles Liebe für die Eingewöhnung!

      Löschen
  3. Hallo :)

    Jetzt lese ich ja schon ein Weilchen still mit, heute habe ich endlich mal meine Bloglovinliste aktualisiert und euch eingetragen und nun muss ich noch ein paar Worte da lassen ;)

    Ich finde es total schön, dass du noch stillst! Leider hat sich meine Tochter bereits mit 6 Monaten abgestillt, bzw lief es bei uns nie so optimal :( Manchmal vermisse ich diese innige Zweisamkeit, obwohl Sassy nun schon 3,5 Jahre alt ist.

    Lg,
    Josy

    Ps: Mein Hund, der mich 18,5 Jahre lang in der Kindheit und Jugend begleitet hat, hieß auch Rocky <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn sich stille Leser melden :D Danke dir für die lieben Zeilen. Und ich hoffe, dass unser Rocky uns auch so lange begleiten wird ...

      Liebe Grüße!

      Löschen