Dienstag, 17. Juni 2014

UNSERE Gastbloggerin schreibt: I love NEW YORK!

Die Lotte-Familie befindet sich derzeit im Krankenlager, von Bronchitis über verstopfte Nasen ist alles dabei. Umso schöner: UNSERE Gastbloggerin J. schreibt ganz frisch aus New York von ihren ersten Eindrücken. Beim Lesen werden wir richtig neidisch und für UNS steht fest, wenn Lottchen größer ist, wird der Big Apple von UNS bereist. Doch nun übergebe ich den virtuellen Stift:
"Nun sind wir bereits seit einer Woche in dieser Stadt, diesem New York und es wird Zeit ein paar Zeilen für Euch liebe Leser zu verfassen. Vorab ich heiße natürlich nicht J., sondern Jana und unser Babymädchen heißt Fritzi.
Ich hoffe, Ihr findet Gefallen an unseren Erlebnissen und wenn Ihr Fragen haben solltet, gern auch praktischer Natur zum Reisen mit Baby, dann nur zu. Ich bin ganz offen dafür. Im Anschluss an unsere Reise plane ich eh noch einmal einen Post mit nützlichen Hinweisen zum Verreisen allgemein und im speziellen zum Reisen in die USA und nach New York.

Vergangenen Dienstag traten wir unsere große Reise an. Wer hätte gedacht, dass dies so easy wird. Unser kleines Mädchen zeigte sich entspannt und interessiert an allem um sie herum. Im Flieger schlief sie zweimal für etwa zweieinhalb Stunden, so dass die neun Stunden stressbefreit waren und abschließend kann ich sagen, dass Fritzi schon ein kleiner Reisestar ist. 
In den USA erwarteten uns eine feuchte Wärme und ein großes Fragezeichen, wie kommen wir von Newark nach Williamsburg in Brooklyn, dazu später im angekündigten Post auch mehr. 
Angekommen in der Boerum Street beim gemieteten Studio wurden wir sehr nett von unserem Gastgeber Guillermo, einem Künstler und Kurator, begrüßt. Die kleine Wohnung ist wie erwartet sehr schön und der kleine Garten rundet das gute Gefühl perfekt ab. Am ersten Abend waren wir nur noch dazu in der Lage, einzukaufen und uns etwas zum Essen zu besorgen. Essen konnten wir es allerdings nicht, denn wir schliefen alle drei total erschöpft ein. Fritzimädchen hatte in den ersten zwei Nächten ein etwas gehäuftes Stillbedürfnis, so dass ich etwa zwei Tage brauchte, um mich an die Zeitumstellung von sechs Stunden gewöhnen zu können. Sie meisterte das irgendwie besser, als mein Mann und ich.
Am zweiten Tag erkundeten wir die nähere Umgebung in Williamsburg  dem Berlin von New York. Hier wohnen viele junge Menschen, ein paar Familien, es gibt Popup Stores, Galerien, Bioläden und viel Graffiti. Da wir es von Zuhause schon gewohnt sind, viel zu laufen, haben wir das auch hier so gemacht und begaben uns auf einen Spaziergang zur und über die Willamsburg Bridge  nach Manhattan ins East Village und Soho  Dort angekommen stromerten wir ein wenig durch die Straßen, des Öfteren den Atem anhaltend ob der Größe und der Lautstärke dieser Stadt und waren immer wieder überrascht, wie freundlich und entspannt diese New Yorker sind. 
Kaum zu glauben und auch wenn vielleicht einiges davon eher professioneller Natur ist, wünschte ich mir, etwas Freundlichkeit einpacken zu können und mit nach Berlin zu nehmen. 
Die Williamsburg Bridge ist übrigens wesentlich schöner als die berühmtere Brooklyn Bridge und die Aussicht von ihr nach Manhattan hat auch einiges mehr zu bieten. Solltet Ihr also einmal nach New York reisen, dann nehmt diesen Weg.
Für unsere Unternehmungen in New York sind wir vor allem mit der U Bahn und zu Fuß unterwegs.


Taxis gibt es zwar zuhauf und es ist relativ günstig, eine Kindersitzpflicht gibt es allerdings nicht. Zu Fuß lässt sich alles sehr viel besser erkunden.

Neben vielen Ausstellungen und einigen Shoppinggelegenheiten, war es uns wichtig, zu versuchen, viel vegan zu essen. Am dritten Tag entdeckten wir einen veganen Doughnutladen in unserer näheren Umgebung. Sehr lecker und unbedingt empfehlenswert ist Dun Well Doughnuts.


Wer mir bei Instagram folgt, konnte die Köstlichkeiten zumindest schon auf dem Bild bewundern. Sie sehen nicht nur gut aus, nein sie sind auch wirklich „tasty" und guten Kaffee gibt es da auch.
Am vergangenen Freitag waren wir im New Museum, um uns eine wohl kuratierte Auswahl an zeitgenössischer Kunst anzuschauen. Wer sich für diese Kunstform interessiert, sollte die 26 Dollar Eintritt investieren. Anschließend wanderten wir erneut durchs East Village und fanden die Orchard Street. Eine historische Meile geprägt von der Geschichte der Einwanderer, früher Klein Deutschland genannt und versehen mit ein paar schönen Läden und Galerien ist sie zwischen East Side und Chinatown zu finden. 
Wir durchquerten anschließend einen Teil Chinatowns und überquerten die Brooklyn Bridge um in unser kleines Heim auf Zeit zurückzukehren. 
Ich sehe schon, ich könnte mal wieder einen ganzen Roman schreiben und da keiner hier ellenlange Texte liest, beende ich meinen Bericht für heute und melde mich wieder in ein paar Tagen.

Habt eine gute Zeit, liebe Grüße aus New York!"
Liebe Jana, zuckersüße Fritzi, wir wünschen euch und eurem T. alles Liebe, genießt die Zeit weiterhin und wir freuen UNS auf noch mehr spannende Berichte!
 

Kommentare:

  1. WOW kann ich da nur sagen. Ich seid ja wirklich sehr mutig, dass ihr mit eurer kleinen Tochter ganz nach New York reist. Eure Reise klingt toll. Ich war noch nie in den USA, aber das möchte ich schnellstens ändern. Vielen Dank, dass du dieses Erlebnis teilst.
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit. LG Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manu,

      so nun endlich eine kleine Antwort auf Deinen Kommentar. Vielen herzlichen Dank dafür. Ich freue mich sehr über Kommentare. Sie helfen mir bei den Vorbereitungen für neue Zeilen, da ich Anmerkungen und Fragen berücksichtigen kann.
      Ich freue mich, wenn Du weiter mitliest und sende Dir viele liebe Grüße aus New York, Jana

      Löschen
  2. Wie spannend. Wir sind im Herbst auch erst 3 Tage in NY und dann noch 15 Tage im Wohnmobil in Neuengland. Ich freu mich daher immer, wenn andere auch so verrückt sind, das mit Kleinkind zu tun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu das klingt ja super. Da würde ich sofort noch mal verreisen wollen. Unsere ursprüngliche Reise war auch einmal so geplant, aber das holen wir schnell nach. Was habt ihr denn geplant, wie ist Eure Route? Fein ihr seht den Indian Summer.....das wird toll.
      Lg aus New York, jana

      Löschen
  3. Hallo Jana,
    das ist ein toller Reisebericht. Ich freue mich schon auf unsere erste Reise mit unserem Minimann, der ist jetzt 14 Monate jung und wir fliegen im Juli nach Gran Canaria. Das wird unser erster Urlaub mit Kind. Dein Bericht macht mir Mut, daß wir das gut überstehen.
    lg Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine,

      vielen herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr, wenn ich Mut machen konnte. Ich schreibe jetzt mal ein platte Wahrheit, aber so ist es eben, Mamas sollten zusammenhalten;)
      Ihr schaff das ganz sicher und werdet eine tolle Zeit haben wenn Du konkrete Fragen zum Reisen mit Babys/Kindern hast, dann kannst Du sie gern stellen, ich werde im Anschluss an unsere Reise noch einen Post mit praktischen Tips schreiben.
      Liebe Grüße aus NYC, Jana

      Löschen