Mittwoch, 29. Oktober 2014

UNSER Garten soll ein Spieleparadies werden

In einem der letzten Beiträge hatte ich euch ja schon um Rat bei einem Trampolin für Lotte gefragt, nun haben Lotte-Papa und ich beschlossen, dass wir Lottchen einen kleinen Spielplatz bei UNS im Garten machen wollen.
Unsere Kleine spielt immer gern bei den Lieblingsnachbarn ... die haben schon ein echtes Spieleparadies. Ich hielt es immer für etwas übertrieben, doch wenn ich Lottchen und die Nachbarstochter dort bei Wind und Wetter zusammen spielen sehe, muss ich meine Meinung doch revidieren.

Nun ist aber die Frage, was kauft man?

Ich habe ein wenig im Internet gestöbert und beim Online Baumarkt Hellweg ein paar Spielhäuser gefunden, die alle unter 500€ liegen (das ist wirklich das maximale Budget für UNS). In anderen Shops sind die immer so teuer? Oder habt ihr evtl. noch einen heißen Schnäppchentipp für UNS?

Ich hoffe, dass ihr eure Meinung zu den von UNS ausgesuchten Spieletürmen und -häusern abgebt:

Es gibt ja so einfache kleine Häuschen, ohne Schnickschnack. Vorteil: Preiswert, aber kein wirkliches Highlight, oder?


Diesen Spielturm fand ich schon nicht schlecht, unten kann man auch geschützt sitzen und oben klettern....



Etwas mädchenhafter und meiner Meinung gemütlicher ist so etwas (irgendwie mein Favorit)


Lotte-Papa meint, dass eine Schaukel irgendwie ein MUSS für den Garten sei, darum wäre so etwas in der Art nicht schlecht.


Also, was meint ihr? Sollen wir Lottchen solch ein Spielgerät kaufen oder ist das übertrieben? Und wenn ja, welches?

Zusammen mit einem Trampolin hätte Lotte bestimmt viel Spaß bei UNS im Garten... Ich glaube, mir hätte so ein privater Spielplatz gefallen ;)

Kommentare:

  1. Meine persönliche Meinung ist: das ist irre.... ich seh das bei uns in der Neubausiedlung. Jedes Kind hat seinen eigenen Sandkasten, seinen eigenen Spielturm, sein eigenes Tarmpolin. Der schöne Spielplatz direkt in der Spielstraße ist immer total verwaist. Selbst wenn unser Garten den Platz hergäbe (was er mit 12 qm nicht annähernd tut), fände ich es schade. Kinder sollen doch frei und ungezwungen und ohne Kontrolle spielen können.

    Ich bin aber nicht der Nabel der Welt, wenn ihr Lottchen sowas ermöglichen könnt und wollt, dann tut es.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um ehrlich zu sein fand ich es auch immer übertrieben ;) aber irgendwie auch cool so ein eigenes Ding. .. mal schauen :)

      Löschen
  2. ich finde das erste häuschen am schönsten. nicht zu wuchtig und riesig wie die anderen vorschläge. und zum klettern könnt ihr ja zum nächsten spielplatz oder in den wald, oder? ;)
    bin gespannt, für was ihr euch entscheidet!
    lg ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt. Ein Wald ist nicht fern .... so ein kleines Haus ist wirklich eine schöne Lösung. Wir werden eh erst zum Frühjahr diese Anschaffung tätigen :)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  3. Ich find´s ehrlich gesagt auch übertrieben. Bei uns das gleiche wie bei Kathi in der Siedlung. Wozu gibt es denn Spielplätze? Noch dazu können die Kinder da mit vielen anderen Kindern toben und interagieren. Wir haben unseren Garten vor zwei Jahren bewusst so angelegt, dass wir eine wunderschöne Holzterrasse mit eingebautem Sandkasten haben, drumherum viele Stauden und Gräser, Buchsbäume und Magnolien. Es gibt auch noch Rasenfläche zum Bolzen etc., aber mehr nicht. Das ganze wirkt wie eine verwunschene Insel im hektischen Alltag und reicht für uns und unseren Zwerg völlig aus. Für alles andere gehen wir auf den Spielplatz, in den Tierpark, in Indoor-Spielplätze etc.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen Sandkasten hat Lotte ebenfalls. Eure Variante klingt toll. Aif jeden Fall bekommt das Lottchen aber ein Trampolin, den das liebt sie... und wir Eltern finden es ganz witzig ;)

      Löschen
  4. Ich gebe meinen Vorrednern recht, dass die Kinder doch leiber auf Spielplätzen spielen sollen, schon wegen des Kontakts zu anderen Kindern. Allerdings muss ich dazu sagen, dass unsere Stadt scheinbar keinen großen Wert auf Spielplätze in jedem Stadtteil legt. Unser Spielplatz ist über die Jahre so geschrumpft, dass nur noch eine Metallrutsche mit Sandkasten und eine Tischtennisplatte übrig geblieben sind. Kinder sehen wir dort eher selten und jetzt bei dem Wetter ist die Metallrutsche auch nicht gerade einladend.
    Deshalb haben wir zuhause bisher wenigstens eine Sandkiste und eine Schaukel (Haken am Garagenrahmen). Allerdings überlegen wir genau wie ihr, Sasila, uns später auch einen Spielturm oder ähnliches zuzulegen. Mein Freund hätte den am Liebsten schon diesen Sommer aufgebaut, aber ich möchte lieber noch warten bis man erkennen kann wohin ihre Interessen gehen (sie ist ja auch erst anderthalb).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um den Kontakt mache ich mir gar nicht so Sorgen. Sie geht ja in die Krippe und die Kinder hier treffen sich immer spontan (leben in einem gaaaanz kleinen Dorf ;)

      Ja, mit den Interessen hast du recht. Danke dir!

      Löschen
  5. Ich sehe das etwas anders, als meine Vorrednerinnen.
    Warum nicht beides?
    Wir haben einiges im Garten zu stehen und sind trotzdem regelmäßig auf dem Spielplatz anzutreffen:)
    Es gibt so Tage, da mag meine Kleine nach dem Trubel im Kindergarten garnicht mehr auf den Spielplatz und buddelt sich durch unseren Garten, manchmal alleine, manchmal mit Besuchskindern...
    Ein einfaches Haus hatten wir auch schon, wurde aber wieder verkauft, weil es doch schnell langweilig wurde...ich gebe deinem Mann Recht und würde einen Turm mit Rutsche und Schaukel und allem was geht kaufen:)

    Lieben Gruß
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach. Okay... zum Glück haben wir noch bis zum Frühjahr Zeit... um zu sparen ;)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen